Nachruf Dr. Hans Peter Esser

Am 29. Mai 2020 verstarb nach kurzer schwerer Krankheit Dr. Hans Peter Esser. Nach dem Studium der alten Sprachen in Köln, dem Referendariat am Stiftischen Gymnasium Düren und dem Kaiser Karl Gymnasium in Aachen und einem Jahr als Studienassessor am Gymnasium am Wirteltor in Düren kam Dr. Esser am 01.09.1970 an das Franziskus-Gymnasium Vossenack. Mit großem Engagement und viel Leidenschaft unterrichtete er zunächst die Alten Sprachen Latein und Griechisch, später kam noch Englisch hinzu. Ihm ist es zu verdanken, dass die Alten Sprachen Latein und insbesondere auch Griechisch am FGV eine besondere Förderung erfuhren, so dass sich der Charakter eines altsprachlichen Gymnasiums noch lange Zeit erhalten konnte. Durch private Reisen, aber auch Studienfahrten mit Schülern, kam es zu einem intensiven Austausch mit Griechenland, insbesondere mit der Gemeinde Kalavryta, wo die deutsche Wehrmacht im II. Weltkrieg unter der Zivilbevölkerung ein fürchterliches Massaker mit vielen Toten anrichtete. Dr. Esser war Mitinitiator eines Versöhnungsprojektes der Bundesregierung mit dem Lykeion in Kalavryta.

Doch nicht allein die Förderung alter und neuer Sprachen lagen Dr. Esser am Herzen, sondern auch die EDV-gestützte Modernisierung von Verwaltung, Didaktik und Unterricht am FGV. Schon früh galt sein Interesse der Digitalisierung der Schule. Die Netze wurden immer schneller, die Arbeit am Computer durch Lehrer und Schüler immer intensiver.

Im Sommer 1990 wurde er Nachfolger von Studiendirektor Willi Wilden als stellvertretender Schulleiter am FGV und 2001 Nachfolger von P. Lothar Weber als Schulleiter. Dr. Esser war der erste Schulleiter am FGV, der nicht Mitglied des Franziskanerordens war. Seine Funktionen als Pädagoge, Leiter und Manager erfüllte er mit einer soliden Sachkompetenz, persönlichem Engagement und einer gehörigen Portion Empathie, was ihm viel Anerkennung und Sympathie bei Schülerinnen und Schülern, Eltern und dem Kollegium einbrachte.

Er war es, der das FGV nahezu barrierefrei machte, der sich für ein Medienkonzept als Teil eines Schulkonzeptes, für Begabtenförderung, die Einführung der Bandbreitenregelung, die Neugestaltung des Selbstlernzentrums, Berufs- und Sozialpraktika und die altersgerechte Neuordnung der Schulgottesdienste als Teil der Schulpastoral mit einem untrüglichen Blick für Notwendigkeiten in der Entwicklung eines erfolgreichen Gymnasiums in kirchlicher Trägerschaft einsetzte. Das FGV ist dank seiner eine Schule, die dem Humanum und der Vermittlung von zukunftsweisendem Wissen und Kompetenzen, die dem jungen Menschen allen Raum zur Gestaltung des Lebens belässt, bei gleichzeitiger Vermittlung von Achtung und Respekt vor der Person des je Anderen und der Verantwortung für den Erhalt des Lebensverpflichtet ist. Schülerschaft, Elternschaft, Lehrerschaft und Träger werden Dr. Hans Peter Esser ein ehrenvolles und bleibendes Andenken bewahren.